Startseite Aktuelles Aufnäher Termine Bilder Gruppen Über uns Kontakt Downloads Links Zeitungsarchiv Wie schon 2016, so hat auch dieses Jahr die Roverrunde „Oichkatzl“ rund um das Heilig-Drei-König-Wochenende ihre sogenannte „Christbaumaktion“ durchgeführt. Dabei ist die Gruppe mit freundlicher Unterstützung Sulzbach-Rosenberger Betriebe, welche ihre Pritschenwagen zu Transportzwecken kostenfrei zur Verfügung stellen, imStadtgebiet und den zugehörigen Eingemeindungen unterwegs und sammelt gegen eine Spende alte Christbäumeein,deren Abholung man zuvor per Mail oder Telefon in Auftrag geben konnte. Die Aktion, welche vorab in der Zeitung bekannt gegeben wird, wird jedes Jahr von den „Oichkatzln“ durchgeführt; der erzielte Erlös dient der Gruppe zur Finanzierung ihrer jährlichen Auslandsreise im Sommer und kommt damit ausschließlich der pfadfinderischen Jugendarbeit in Sulzbach-Rosenberg zu Gute.  Januar 7. 6. 8.  Christbaumaktion
Auf dieser Seite bekommt ihr einen Einblick in unser Stammesleben.  All die zahlreichen Aktionen, die wir zusammen durchführen, aber auch die der einzelnen Gruppen könnt ihr euch hier anschauen.
April 08. 07. 09.
Elternaktion “Alles kann, nichts muss” im Grimmerthal
Am Wochenende vom 07. bis zum 09. April fuhren 45 Eltern und Kinder der Pfadfinderschaft St. Georg Sulzbach-Rosenberg auf ein Elternwochende mit dem Motto „Nichts muss, alles kann“ ins Jugendlandheim nach Grimmerthal. Treffpunkt war am Freitag um 17 Uhr am Dultplatz. Nach einer dreiviertelstündigen Fahrt erreichten die zuvor gebildeten Fahrgemeinschaften ihr Ziel. Nachdem die Abenteuerlustigen angekommen sind und ihre Zimmer bezogen hatten, gab es zuerst Kennenlernspiele und anschließend ein gemeinsames Abendessen. Zur Vorbereitung für das am darauffogenden Tag stattfindende Geländespiel wurden zurallerest Gruppen eingeteilt. Der super sonnige Samstag begann mit einem ausgewogenen Frühstück um sich für den ereignisreichen Tag zu stärken. Über den ganzen Tag verteilt erwarteten die Teilnehmen verschiedene Stationen an denen sie mit viel Wissen, Spaß, Anstand und Engagement Punkte ergattern konnten. Zwischen dem Gottesdienst und dem altbekannten Ritteressen bekamen die Pfadfinder und deren Eltern Einblicke in das für 2019 geplante Jamboree in Amerika. Den letzten Abend ließen alle in gemütlichem Beisammensein ausklingen. Am Sonntag stand nur noch ein gemeinsames Frühstück, die Siegerehrung, eine Reflexion und das aufräumen des Hauses auf dem Plan. Um 10 Uhr des gleichen Tages haben die Teilnehmer nach einem ereignisreichen und schönen Wochenende die Heimreise angetreten.
Januar 28. 27. 29. Pfadi Winterlager Am 27. Januar machte sich die Pfadigruppe “Die Gorillas” zusammen mit ein paar Leitern auf den Weg ins Winterlager. Die Reise ging nach Mimbach, auf eine kleine Wiese in der Nähe von Bad Kötzting. Nachdem alles abgeladen und die Zelte aufgestellt waren, war auch schon das feurig scharfe Chilli fertig. Das war auch bitter nötig, denn zu diesem Zeitpunkt zeigte das Thermometer bereits -20 Grad. Nach einer mehr oder weniger ruhigen Nacht, in der der eine oder andere sicherlich kalte Füße gehabt haben dürfte, begann unser Lagerkoch Flo damit, das Frühstück aufzutauen. Nicht nur das Nutella und die Marmelade, sondern auch die Milch waren tiefgefroren. Nach der Stärkung ging es dann gleich weiter zum nächsten Programmpunkt; der Wanderung ins ca. 10 km entfernte Aquacur, der Therme Bad Kötztings. Dort angekommen machten erst einmal alle Brotzeit, bevor es dann ins warme Hallenbad ging. Nach einem Nachmittag im warmen Bad ging es dann gleich zurück ins Lager, diesmal aber per Auto, da es inzwischen auch schon wieder knackig kalt war. Zurück im Lager wartete bereits ein wärmendes Feuer, sowie der Flo mit den Currywürsten und dem heißen Tee. Nachdem auch an diesem Lagerfeuerabend und in der anschließenden Nacht niemand erforern ist, machten sich am Sonntag wieder alle 14 Teilnehmer auf den Weg zurück in die Heimat. Ein besonderes Dankeschön geht an die Firma Gnan & Köper, sowie an unseren Koch den Florian Schleicher ! Februar 12. 11. 13. Stammesvollversammlung Am 12. Februar war unsere diesjährige Stammesvollversammlung. Wie auch in den letzten Jahren eröffneten unsere beiden Vorstände Tobi und Willi die Versammlung. Nach dem Maria das Protokoll der letzten Versammlung vorgelesen hatte, durften die Gruppen zeigen, was sie 2016 alles so erlebt haben. Anschließend verlas Willi den Bericht der Vorstandschaft. Danach ging es zur Entlastung der Vorstandschaft, dies geschah einstimmig. Anscheinend haben sie ihre Sache auch im Jahr 2016 gut gemacht!!!  Da sowohl unser Tobi, als auch der schöne Willi gerne wieder angetreten wären, aber dies aus zeittechnischen Gründen nicht möglich ist, war es Aufgabe der Stammesversammlung zwei neue Vorstände zu wählen. Auf den Wahlzetteln standen bereits die potentiellen Nachfolger Pascal Platzer und Andreas Stümpfl. Da keine weiteren Kandidaten vorgeschlagen wurden und auch die Personaldebatte- /Befragung nicht gewünscht wurde kam es zur Wahl. Beide wurden mit je einer Enthaltung einstimmt gewählt. Zum Schluss stellte Tobias noch die Jahresplanung für 2017 vor. Höhepunkt wird dabei wohl das Zeltlager im August in Nittenau am Regen sein. Florian Schleicher als Bezirksvorstand erzählte noch von den Bezirksaktionen im Jahr 2017. Da keine Anträge vorlagen, wurde die Versammlung gegen 16:30 beschlossen. Der Vorstandswechsel
Auch die Klassiker Mohrenkopf-Wettessen, Topfschlagen und Eierlauf kamen bei unserer Sause nicht zu kurz. Nun bleibt uns nichts mehr über, als allen schöne und erholsame Ferien zu wünschen. Viele Grüße und Gut Pfad! Die Wös :)
Februar 22. 21. 23. Faschingsparty im Pfadfinderheim   Der Fasching ist auch an uns nicht unbemerkt vorbeigegangen. Deshalb wurde in der letzten Gruppenstunde vor den Faschingsferien von unseren Allerkleinsten, den Wölflingen, eine große Faschingsparty gefeiert.   Von einem Astronauten über James Bond bis hin zur Prinzessin und einem Vampir hatten wir alle in unserem Heim vertreten. März 11. 10. 12. Pfadis auf Schatzsuche   Am Samstag Nachmittag trafen sich die neun Pfadis mit ihren drei Leitern am Heim. Nach einer gemütlichen Runde Fußball ging es dann los nach Pegnitz, wo sich nach Einbruch der Dunkelheit alle zusammen aufmachten um den Schatz zu heben.    Beim sogenannten Geocachen geht es darum,  mithilfe eines GPS-Gerätes und einigen Koordinaten Hinweise zu finden, Rätsel zu lösen und sich am Ende einer mehr oder weniger langen und anstrengenden Tour in das Logbuch eintragen zu können, um zu zeigen, dass man es bis zum Zielpunkt geschafft hat.  Nach fünf langen Stunden auf den Beinen und mehr als sieben km zurückgelegtem Fußweg hielten dann aber Moritz, Lilly und Co. den Schatz in ihren Händen. Da es mittlerweile schon weit nach Mitternacht war und alle Müde und erschöpft waren, ging es dann zurück zum Pfadfinderheim, wo nach einigen Runden "Wer bin ich?" alle in den Schlafsack fielen!  Nach dem Aufräumen am nächsten Morgen ging ein weiteres aufregendes Gruppenunternehmen zu Ende. März 18. 17. 19. Oichkatzl-Gruppenaktion Paintball     Eine gehörige Portion Action verpasste sich die Roverrunde „Oichkatzl“ an einem Samstag im März. In zwei Fahrzeugen ging es am Vormittag bei Furth im Wald über die tschechische Grenze zum Paintball spielen. Ein ehemaliger Stützpunkt der Grenzpolizei namens „Borderland“ mit mehreren Hektar Fläche gehörte den „Oichkatzln“ ganz alleine und bot mit einem mehrstöckigen Hauptgebäude, einem kleineren Forsthaus, Wassergraben, Weiher, Sträuchern und künstlichen Barrieren zur Deckung ideale Geländebedingungen in den Spielmodi „offenes Feldgefecht“, „Hauseroberungszenario“ und „Capture the Flag“.                  Das Wetter war schlecht, doch während dem Spiel war dies ein Vorteil: Leichte Düsternis, Bewölkung und Nieselregen erzeugten die richtige Abenteueratmosphäre in der sich die Rover in zwei ebenbürtigen Teams über drei Stunden hinweg nichts schenkten und hart bekämpften. Im „all you can shoot-Paket“ war die Munition unbegrenzt, sodass unterschiedliche Taktiken ohne Rücksicht auf den Kugelverbrauch ausprobiert werden konnten – als sehr effektiv erwies sich dabei zumeist das koordinierte Umgehen des gegnerischen Teams bei gleichzeitigem Ablenkungsmanövern.   Das Ergebnis waren matsch- und dreckverschmierte Klamotten, Schweiß und Erschöpfung, aber auch Adrenalinkick, Abenteuerfeeling und Spaß pur. Eine ideale Aktion für eine rein männliche Roverrunde zur Teambildung.  Im Anschluss ging es am Nachmittag zurück in die Oberpfalz. Der Eintritt in die Weidener Thermenwelt brachte das inzwischen doch erforderliche Bad und Entspannung der strapazierten Muskeln im Whirlpool. Was dann noch fehlte war klar: Die „Oichkatzln“ ließen ihre Aktion bei einem deftigen Abendessen im „Schinderhannes“ in Rothenstadt ausklingen. März 18. 17. 19. Leiter bilden sich weiter  Am Freitag Abend gings los, 3 Leiter aus Sulzbach machten sich auf den Weg nach Karlstein bei Regenstauf, um am 2. von 4 Modulen der Woodbdage-Leiter-Ausbildung der DPSG teilzunehmen. Inhalt des Modul Gruppe ist das richtige Planen, Durchführen und Reflektieren von Aktionen mit den einzelnen Gruppen aber auch mit dem ganzen Stamm.   Aber natürlich kamen Spiel uns Spaß auch hier nicht zu kurz. Das Programm wurde immer wieder für ein kurzen Spiel  (z.B. der Whiskymixer) unterbrochen. Neben der Selbstpräsentation war auch der Unterschied zwischen Kompromiss und Konsens ein großes Bestandteil des Samstages.  Zwischen den Prgrammteilen hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit sich näher kennen zulernen. Zum Beispiel ber einer Runde Billiard, Tischtennis, Kicker oder einfach nur beim Lovestrory lesen in der Bravo.   Am Sonntag an dem verschiedene Reflektionsmethoden und das richtige Reflektieren allgemein im Vordergrund standen war das Wochenende dann nach dem Hausputz auch schon wieder zu Ende. Mit einem bei uns Pfadfinder üblichen Schlusskreis beendeten wir die Aktion gemeinsam. April 15. 14 16. Oichkatzln verkaufen Osterkerzen   Seit Jahren ist es üblich, dass Pfadfinder des Stammes für den Gottesdienst in der Osternacht die dazugehörigen Kerzen verkaufen. Dieses Jahr hat die Roverrunde "Oichkatzl" den Verkauf übernommen. Da der Gottesdienst am Ostersonntag um 05.00 Uhr morgens beginnt, trafen sich die Rover in aller Herrgottsfrühe um 04.00 Uhr am Pfarrheim, bauten ihren Verkaufsstand auf und boten den zahlreichen Kirchgängern Osterkerzen in unterschiedlichen Größen an. Bei einsetzender Morgendämmerung gegen halb sechs war die Aktion abgeschlossen, der Stand und die Materialien verräumt. Der Verkauf war ein Erfolg und brachte der Gruppe einen Gewinn, den sie zur Finanzierung ihrer Sommer-Auslandsreise in die Schweiz verwenden wird.
Die "Oichkatzln" mit ihrem Verkaufsstand vor der Stadtpfarrkirche. V.l.n.r.: Tobi, Max, Moritz, Renè, Alex, Paul, Tobi
April 22. 21. 23.
Georgstag 2017
Die GSG und der Stamm haben eine seit vielen Jahren ruhende, jedoch alte Sulzbacher Tradition wiederbelebt: Anlässlich des Georgstages am 23. April zu Ehren des Schutzpatrons der St.-Georgspfadfinder, haben Jung- und Altpfadfinder die Vorabendmesse am Samstag gestaltet und waren mit Bannerabordnungen und zahlreichen Mitgliedern aus den unterschiedlichen Stufen in Kluft im Gottesdienst vertreten. Im Anschluss kamen die Pfadfinder zum gemütlichen Abend im Pfarrheim zusammen. Die GSG servierte Leberkäse mit Kartoffelsalat und bot mit einem Dia-Vortrag interessante Einblicke in lange vergangene Momente der Stammesgeschichte.              
Pfadis, Rover und Leiter setzen ein Zeichen und waren am Georgstag mit Kluft deutlich im Gottesdienst zu sehen.
Für das leibliche Wohl sorgte die Metzgerei Lotter
März 29. 28. 30. Pfannkuchen und Lagerfeuer Die letzte Wölflings-Gruppenstunde war ein Highlight, in mehreren Kleingruppen haben wir Pfannkuchenteig gemacht.  Über dem eigens mit dem Feuerstahl entzündeten Feuer, haben wir diese dann zubereietet. Hier ein kleiner Eindruck:
User Open Air Gottesdienst am Samstag Nachmittag
DIe Vorspeise des Ritteressens
Aktuelles